Homophobie beginnt an der Grundschule

Diese Woche veröffentlichte das Homosexuell, Lesben und Heterosexuelle Education Network (GLSEN) einen Bericht aus einer Studie über das Klima in Grundschulen. Der Bericht “Spielplätze und Vorurteile”: In der USA wurde erstmals das soziale Klima in Bezug auf Beschimpfung und Belastigung von LGBT-Menschen an Grundschulen untersucht.Das Ergebnis zeigt, dass abfällige Bemerkungen über die LGBT-Gemeinschaft sehr häufig von Grundschülern benutzt werden. Die Hälfte aller Befragten, verwenden regelmäßig Anti-Homosexuelle Schimpfwörter und 75% der Schüler, werden regelmäßig belästigt.

Sätze wie “das ist so schwul” das häufigste aller Anti-Homosexuell Schimpfwörter, sind Sätze, die gegen die Identität und Ausrichtung des Geschlechts abzielt. “Wörter wie “Tunte”,”Schwuchtel”, “Arschficker”” und “Lesbe” sind die Waffen für die Kinder, die ihre Altersgenossen verletzen wollen, sagte GLSEN geschäftsführender Direktorin Eliza Byard in einem Interview mit ABC. Diese Worte können jemand Verletzen und sind Muster von “Mobbing”, Byard fährt fort: “Es ist eine Begrenzung, eine sogenannte künstliche Norm der Kinder.”

“Homophobie in der Grundschule beginnt dann, wenn Lehrer nicht eingreifen” Die Statistiken im Bericht betrachten auch die Aufnahme von LGBT Familien an der Schule. Die 8-jährige Clare aus Nebraska wurde in der Schule verspottet, weil sie mehr als eine Mutter hatte. In diesem Fall war der Lehrer in der Lage, mit den Täter zu sprechen und Ihr Verhalten hat sich seither verändert. Eine von Clareś Mütter meinte: “Es ist für Kinder sehr wichtig zu sehen, dass sie füreinander sorgen und sich gegenseitig helfen, anstatt sich gegenseitig runter zu machen.”

Gail Connelly, geschäftsführende Direktorin der National Gemeinschaft der Grundschuldirektoren, kann dem nur zustimmen. Grundschuldirektoren sollte bewusst sein, welche negativen Auswirkungen solche Beschimpfungen, Mobbing und Voreingenommenheit auf jeden einzelnen Schüler und seine Entwicklung haben kann. Zudem würden solche Vorkommen auch eine positiven Schulkultur stören.

Unsere neuesten Forschungsergebnisse auf sexuell orientierte Bemerkungen und Mobbing in Grundschulen Amerikas bietet unseren Schüler ein neues Verständnis und neue Erfahrungen. Was Kinder auf dem Spielplatz zu hören, sollte nicht sein: “Du bist so ​​schwul”. In Verbindung mit dem Bericht, veröffentlicht GLSEN einen Toolkit für Grundschulen, um ein sicheres und einladenderes Klima für alle Schüler zu schaffen. Dabei fordern sie auch die Familien auf daran teil zu nehmen.

Medien sind ein wichtiger Partner für die Gleichstellung, da sie Geschichten von Schülern und Familien, wie Clare’s und Ihrer Mütter erzählen können. Sie können dazu auffordern und unterstützen, sich für die Ausarbeitung von vorurteilsfreien Grundschulen einzusetzen.

PDF    Send article as PDF   

One Response to Homophobie beginnt an der Grundschule

  1. Pingback: Bericht: Homophobie beginnt an der Grundschule | thinkoutsideyourbox.net

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>